Top

Kategorien: Produkte

„ArchiCAD 20“ kommt

Mehr BIM für Architekten

Im Juni 2016 kommt „ArchiCAD 20“ (www.archicad.com), die aktuelle Version der BIM-Software von Graphisoft, auf den Markt. Unter einer reduzierten, modernen Benutzeroberfläche bietet das Release eine Reihe Verbesserungen, die den Fokus auf das „I“ in BIM legen. Mehr „Informationen“ im Gebäudemodell erleichtern und beschleunigen Planungsprozesse im Arbeitsalltag:

  • Verbessertes Informationsmanagement

Eigenschaften sind nicht geometrische Informationen, die man an alle „ArchiCAD“-Elemente anhängen kann (z.B. U-Wert, Brandschutzklasse oder Bauabschnitt). Menge und Art der Eigenschaften kann der Nutzer selbst im Eigenschaften-Manager festlegen. Bis jetzt werden viele dieser Werte an verschiedenen Stellen in „Excel“-Tabellen gepflegt. „ArchiCAD 20“ importiert diese Werte direkt in die Eigenschaften von Elementen. So liegen alle Informationen zentral im Projekt vor.

  • Darstellung von Informationen

Die Eigenschaften können für unterschiedliche Plandarstellungen herangezogen werden. Mit den grafischen Überschreibungen erstellt die Software von den Eigenschaften abhängige Pläne. So können in einem Schritt z.B. alle tragenden Wände oder alle Bauteile mit einer bestimmten Brandschutzklasse farbig in 2D oder 3D gezeigt werden. Die zeitaufwendige manuelle Nachbearbeitung entfällt.

  • Informationsaustausch

Die Software unterstützt „IFC 4“ mit dem „Design Transfer View“ und dem „Reference View“.

  •  Grafische Favoriten

Favoriten sind voreingestellte Elemente, die im Planungsalltag häufig eingesetzt werden. Die neuen grafischen Favoriten werden mit farbigen 2D- und 3D-Vorschaubildern dargestellt, was die Auswahl erheblich vereinfacht. Das beschleunigt die tägliche Planungsarbeit um ein Vielfaches. Zudem unterstützen die Favoriten BIM-Manager bei der Einrichtung und Durchsetzung von Bürostandards.

  • Visualisierung

„ArchiCAD 20“ verfügt über die aktuelle Version von „CineRender“, der Rendering-Engine von „Cinema 4D“. Diese erzeugt noch realistischere Oberflächen, bietet neue Gras-Renderingeinstellungen und verbindet das mit deutlich reduzierten Renderingzeiten. Zudem können Anwender in der 3D-Perspektive bei jeder Kameraposition in eine Zweipunkt-Perspektive wechseln. Originalposition und Blickwinkel bleiben erhalten. Das Resultat: Automatischer Ausgleich stürzender Linien. Eine Nachbearbeitung ist nicht mehr nötig. In „Rhino“ erzeugte komplexe Geometrien lassen sich nativ in „ArchiCAD 20“ importieren und die Glättung einzeln regeln. 

  • Neue Benutzeroberfläche

Unter dem Motto „Weniger ist mehr“ wurde die graphische Benutzeroberfläche überarbeitet und bietet nunmehr ein reduziertes Design. Befehle und Menüs bleiben dort, wo sie waren. Selten genutzte Funktionen sind neu angeordnet, überflüssige graphische Elemente wurden entfernt. So entsteht eine ruhige Benutzeroberfläche mit einer größeren Arbeitsfläche.

 

„ ,ArchiCAD 20“ bringt echte Vorteile von BIM direkt ins Architekturbüro. Bei Building Information Modeling geht es ja zuerst einmal darum, dass Planer notwendige Informationen schneller verarbeiten und anschaulich darstellen können. Das kostet im Büro heute noch zu viel Zeit. Mit ,ArchiCAD 20‘ setzen wir genau da an“, so Dr. Eberhard Stegner, Geschäftsführer der Graphisoft Deutschland GmbH.

Computer Spezial