Top

Kategorien: Aktuell > Messe

BAU-IT 2017

Entwicklungen bei der Software im Bauwesen

 

Software ist längst aus keinem Bereich des Bauens mehr wegzudenken. Deshalb wird der Bereich der BAU-IT den größten produktspezifischen Bereich der BAU 2017 darstellen: Mit 130 Ausstellern auf rund 9.000 m2 Fläche bietet diese die größte Bausoftwareausstellung Europas. Der Bundesverband Bausoftware e.V. (BVBS) ist auch diesmal mit einem großen Gemeinschaftsstand vertreten.

 

Neben Tools für die Entwurfsplanung finden Besucher der BAU (http://bau-muenchen.com/) ein breites Spektrum an IT-Lösungen aus den Bereichen Ausschreibung und Vergabe, Abrechnung, Projektplanung, Messtechnik, Projektmanagement und Controlling. Einen Themenschwerpunkt bilden dabei die BIM-Anwendungen: Durch erhöhte Transparenz der Abläufe und durch Kosteneinsparpotentiale tragen sie dazu bei, Produktivität, Effizienz und Qualität der Bauwerke zu steigern.

Die MWM Software & Beratung GmbH (Halle C3, Stand 308) präsentiert auf dem Gemeinschaftsstand der Bundesvereinigung Bausoftware (BVBS) sein Programm für Aufmaßerstellung, Mengenermittlung und Abrechnung „MWM-Libero“, sowie die Kalkulationssoftware „MWM-Pisa“. Im Vordergrund bei der Abrechnung von Baumaßnahmen wird die Ermittlung von BIM-Mengen stehen.

Alle Programme des Vordruckverlags Weise (Halle C3, Stand 109)  wurden an die hoch auflösende Anzeige auf modernen PC-Monitoren mit einer 4K-Auflösung (3840 x 2160 Pixel) angepasst. Damit werden sowohl Menüs und Funktions-Buttons stets in der passenden Größe dargestellt als auch großformatige Tabellen, Bauzeiten-, Netz- oder Fluchtpläne besonders scharf und detailliert abgebildet. Aber auch die zahlreichen Neuerungen in den Programmen sind einen Standbesuch wert.

Die Kobold Management Systeme GmbH (Halle C3, Stand 111) präsentiert ihre Software für das Projekt- und Büromanagement. Mit „Kobold Control“ sind Planer in der Lage, ihre Projekte optimal zu steuern, um die an die Projekte geknüpften wirtschaftlichen Ziele zu erreichen. Dazu wendet das Programm durchgängig betriebswirtschaftliche Grundlagen an wie z.B. die Kalkulation der Mitarbeiterstundensätze sowie die Berechnung des Gemeinkostenfaktors.

„BIM ist Strukturwechsel, BIM ist Paradigmenwechsel, BIM ist Zukunft“ – davon ist Bechmann-Geschäftsführer Martin Schuff überzeugt.

„BIM ist Strukturwechsel, BIM ist Paradigmenwechsel, BIM ist Zukunft“ – davon ist Bechmann-Geschäftsführer Martin Schuff überzeugt.
(Foto: Bechmann)

Der Fokus der Messepräsentation von Bechmann + Partner (Halle C3, Stand 329) liegt auf den aktuellen Entwicklungen in der graphischen Mengenermittlung und dem Zusammenspiel zwischen „Bechmann AVA“ und „Bechmann BIM“ sowie auf der Verknüpfung der beiden Softwarelösungen mit dem „DBD KostenKalkül BIM-LV-Container“ aus dem Haus Dr. Schiller & Partner GmbH.

Graphisoft (Halle C3, Stand 421) präsentiert aufeinander abgestimmte Lösungen für den BIM-Prozess. Besucher haben die Möglichkeit, sich darüber zu informieren, wie BIM mit dem Eco-System in der Praxis funktioniert: Von der Planung und Modellierung mit „ArchiCAD“ über die reibungslose interdisziplinäre Zusammenarbeit mit Planungspartnern, von der Überprüfung der Modelle bis hin zur Präsentation und Visualisierung mit BIMx. Die mehrfach ausgezeichnete App wird auf der Messe erstmals mit einer neuen VR-Funktion gezeigt. Diese kann ganz einfach mit einer VR-Brille – wie Google-„Cardboard“ – genutzt werden. Um dieses gleich auszuprobieren, stellt Graphisoft Besuchern, die sich rechtzeitig anmelden, ein Google-„Cardboard“  kostenlos nach Registrierung unter graphisoft.de/bau2017 zur Verfügung.

Die Funktion „Projekt Sharing“, mit der mehrere Teammitglieder gleichzeitig an derselben Projektdatei arbeiten können, wurde in „Vectorworks 2017“ mit neuen Funktionen ausgestattet.

Die Funktion „Projekt Sharing“, mit der mehrere Teammitglieder gleichzeitig an derselben Projektdatei arbeiten können, wurde in „Vectorworks 2017“ mit neuen Funktionen ausgestattet.
(Grafik: Computerworks)

ComputerWorks GmbH (Halle C3 Stand 328) präsentiert die neue Version der CAD- und BIM-Software „Vectorworks Architektur 2017“. Das Programm unterstützt Planer und Designer wirkungsvoll mit vielen neuen Funktionen im Bereich BIM, Datenmanagement und Zusammenarbeit im Team. So wird der Aufwand für BIM-Prozesse merklich reduziert.
Die Funktion „Projekt Sharing“, mit der mehrere Teammitglieder gleichzeitig an derselben Projektdatei arbeiten können, wurde mit neuen Funktionen ausgestattet. Mitarbeiter eines Projektteams können nun neben einzelnen Geschossen auch einzelne oder mehrere Objekte für die Bearbeitung auschecken. Wird ein kompletter Gebäudetrakt oder einzelne Bauteile bearbeitet, dann sind die anderen Teammitglieder nicht blockiert, und das Aktualisieren der Änderungen wird deutlich beschleunigt. Zur Speicherung der Projektdateien werden auch Cloud-Dienste wie Dropbox oder Google Drive unterstützt. Dies ermöglicht es Mitarbeitern an mehreren Standorten, unkompliziert und ohne eine komplexe IT-Infrastruktur aufbauen zu müssen, gemeinsam an einem Projekt zu arbeiten.

 

Computer Spezial